Pokémon Go
Now Reading
Niantic hat das F-Wort benutzt!
0

Niantic hat das F-Wort benutzt!

by Max Beckmann19. September 2020
75 / 100

F√ľr einen kurzen Moment war auf dem offiziellen Twitterkanal von Niantic ein Schimpfwort zu sehen. Der Tweet wurde zwar inzwischen gel√∂scht, doch was hat Niantic dazu gebracht das F-Wort zu benutzen?

Auslöser des Vorfalls

In den USA ist die Richterin Ruth Bader Ginsburg am 18. September 2020 an den Folgen ihrer Krebserkrankung gestorben. Ginsburg war eine der wenigen “liberalen” Richter im Supreme Court, dem obersten Gerichtshof der USA. Sie trat insbesondere f√ľr die Rechte der Frauen, aber auch f√ľr die Rechte der Schwulen ein und war Bef√ľrworterin von “Obamacare.”

Der Tod von Bader Ginsburg gibt der Trump-Regierung nun die Möglichkeit einen neuen Richter im Supreme Court zu bestimmen. Die Nachricht vom Tod der Richterin löste bei Niantic folgenden Tweet aus:

Niantic hat das F-Wort benutzt! 8

Mein innigster Wunsch ist, dass ich nicht ersetzt werde solange nicht ein neuer Präsident im Amt ist

Ruth Bader Ginsburg, 2020

F-Wort

In den USA werden in der √Ėffentlichkeit sehr viele Schimpfw√∂rter zensiert und insbesondere das Wort “Fuck” um welches es hier geht, kann in den USA dar√ľber entscheiden ob beispielsweise ein Spiel oder ein Film eine Jugendfreigabe erh√§lt oder nicht.

In diesem speziellen Fall bedeutet es so viel wie “verdammt” oder “mist.”

Konsequenzen f√ľr Niantic?

Genau k√∂nnen wir nicht sagen, ob der zust√§ndige Mitarbeiter von Niantic hier bewusst √ľber den Account der Firma reagiert hat, oder ob dies schlicht ein Versehen war und eigentlich der private Account h√§tte genutzt werden sollen.

Mit gro√üen Auswirkungen f√ľr Niantic rechnen wir aktuell nicht, da der Tweet sehr schnell gel√∂scht wurde. Rechtlich sollte Niantic hier also nicht in Schwierigkeiten kommen.

Da es sich bei diesem Tweet jedoch indirekt um eine politische √Ąu√üerung handelt k√∂nnte Niantic zumindest Ansehen verlieren und prim√§r in den USA manche Spieler verlieren, die sich in ihrer politischen Meinung angegriffen f√ľhlen. Doch auch dieses Szenario sollte sich in einem sehr kleinen Rahmen bewegen.

Konsequenzen f√ľr Mitarbeiter

Was die Konsequenzen f√ľr den Mitarbeiter anbelangt k√∂nnen wir jedoch nur spekulieren. Sofern Niantic nachverfolgen kann welcher Mitarbeiter diesen Tweet gesendet hat, k√∂nnte dieser abgemahnt oder gar entlassen werden. Dies liegt jedoch im eigenen Ermessen von Niantic ob und wenn ja in welcher Form Konsequenzen gezogen werden.

Fazit

Ob es sich nun um eine politische √Ąu√üerung eines einzelnen Mitarbeiters handelt, oder tats√§chlich um eine unbedachte politische √Ąu√üerung der Firma selbst, diese sind unangebracht, wenn man eine Firma nach au√üen vertritt.

Zwar kann man durchaus als auch als Firma eine politische Meinung abgeben und beispielsweise gegen Rechtsradikale sein, oder die #BlackLivesMatter Bewegung unterst√ľtzen, so wie Niantic dies auch in der Vergangenheit getan hat. Doch die Art und Weise wie kommuniziert wird ist entscheidend und das F-Wort ist in jeder Hinsicht unangebracht.

Alle News zu Pok√©mon GO findet Ihr auch in unserem Telegramkanal, √ľbersichtlich und ohne Werbung oder Hinweise auf andere Kan√§le.

Quelle:
TSR Reddit Niantic dropped the F-Word
Wikipedia Ruth Bader Ginsburg

Gefällt mir
6%
Nice
4%
Interessant
0%
Naja
0%
Oha..
16%
Nicht cool
2%
Traurig
0%
F*ck
71%
√úber den Autor
Stv. Projektleiter
Pforzheim, Deutschland
Bekennendes Kellerkind. Wundert sich st√§ndig, warum er in diesem "Drau√üen" ist und nicht drinnen, wie fr√ľher. Pok√©monfan der ersten Stunde. Film- und Serienjunkie.

You must log in to post a comment