Niantic zieht den größten Hersteller für Cheats aus dem Verkehr

Niantic erzielt vor Gericht einen großen Sieg gegen die Cheater-Szene. Die seit 2019 gegen Global++ laufende Klage von Niantic hat mit einer Einigung geendet. Neben einer 5 Millionen Dollar Entschädigung werden alle Tools von Global++ eingestellt.

Klage: Niantic gegen Global++

Im Juni 2019 wurde die Entwicklergruppe Global++, die Cheats für Pokémon Go und andere Titel zur Verfügung gestellt hatte von Niantic ins Visier genommen, weil sie Niantics geistige Eigentumsrechte verletzt und das Spielerlebnis für ehrliche Spieler negativ beeinflusst hat.

Die Entwicklung und Bereitstellung von Tools und Diensten, die es Spielern ermöglichen, in verschiedensten Spielen zu betrügen, ist nach wie vor ein großes Geschäft. Genau darum werden deren Hersteller auch zunehmend von den Entwicklern verklagt, weil sie Spielerfahrungen der Spieler negativ beeinflussen.

Die Klage richtete sich gegen Global++, zwei Personen namens Ryan Hunt (alias ELLIOTROBOT) und Alen Hundur (alias IOS NOOB) sowie 20 „John Does.“

Fun Fact

John Doe ist ein englischer Platzhaltername für fiktive oder nicht identifizierte Personen. John ist einer der häufigsten englischen Männernamen. „Doe“ bezeichnet eine Hirschkuh. Der Begriff ist vor allem in den Vereinigten Staaten sehr gebräuchlich.

Inhalt der Klage

Laut der Klage von Niantic seien ausschließlich die offiziellen Apps von Pokémon GO, Ingress und Harry Potter Wizards Unite zulässig um diese Spiele zu spielen. Tatsächlich bestanden die von Global++ manipulierten App-Nachbauten nach Angaben des Entwicklers aus bis zu 99 % des Originalcodes von Niantic. Dies führte zu einer breiten Palette von Urheberrechtsverletzungen, aber auch zu Ansprüchen unter dem Computer Fraud and Abuse Act, aufgrund des Zugriffs von Global++ und den Nutzern auf die Server von Niantic über manipulierte Apps

In einer Vereinbarung die am Donnerstag eingereicht wurde, stimmen die Parteien überein, dass die Beklagten von nicht autorisierten abgeleiteten Versionen von Niantics mobilen Apps profitiert haben, die „wesentliche Teile von Niantics urheberrechtlich geschütztem Computercode ohne Niantics Erlaubnis“ verwendet haben. Dazu gehören Potter++ (eine gehackte Version des Spiels Harry Potter: Wizards Unite), PokeGo++ (gehackte Version von Pokémon Go) und Ingress++ (gehackte Version von Ingress).

5.000.000 $ Vergleich und Unterlassungsverfügung

Um die Angelegenheit beizulegen, haben sich die Beklagten bereit erklärt, Niantic 5.000.000 $ Schadensersatz zu zahlen und sich einer Verfügung zu unterwerfen, die es ihnen dauerhaft untersagt, die Cheating-Programme oder im ähnliche Produkte zu entwickeln, zu vermarkten oder Zahlungen dafür zu erhalten.

Fazit

Niantic ist mit dieser Einigung ein großer Sieg gegen Cheater in ihren Spiele gelungen. Bekanntlich wird es jedoch nicht lange dauern bis jemand neues diese entstandene Lücke füllen wird.

Alle News zu Pokémon GO findet Ihr auch in unserem Telegramkanal, übersichtlich und ohne Werbung oder Hinweise auf andere Kanäle.

Quellen:
TorrentFreak

Niantic zieht den größten Hersteller für Cheats aus dem Verkehr 1
Alexander Wiebogenhttps://gogames.news
Seit der Roten/Blauen Edition war ich von dem Prinzip hinter Pokemon fansziniert. Mit Pokemon Go wurde der nächste Schritt von Spielen gelegt. Das Spiel hat sehr viel Potential doch durch Niantic verliert das Spiel schnell an Spielern noch bevor es fertig ist. Ich hoffe Niantic bekommt noch rechtzeitig die Kurve.
23,032FansGefällt mir
405FollowerFolgen
261FollowerFolgen
819AbonnentenAbonnieren
Niantic zieht den größten Hersteller für Cheats aus dem Verkehr 2

Neuvorstellungen