Pokémon Go
Now Reading
Latios (leicht verspätet) abgetaucht
0

Latios (leicht verspätet) abgetaucht

by Max Beckmann6. Juni 2018

Mit dem Ende der Abenteuer-Woche sind auch Latias und Latios erneut abgetaucht. Die Raidbosse wurden nicht komplett durchgemischt, sondern auf den Stand vor der Abentuer-Woche zur√ľckgesetzt – Somit k√∂nnt ihr also beispielsweise wieder gegen Rossana und Walreisa antreten. Diese Raidbosse eignen sich zwar nicht besonders gut als Konter gegen Ho-Oh, da der Feuer-Vogel allerdings nur f√ľr zwei Tage alleine verf√ľgbar sein wird, hat Niantic f√ľr den kurzen Zeitraum anscheinend keine neue Raidboss-Auswahl vorgenommen.


Siehe Anhang.

Die Info aus diesem Telegram-Newschat ist somit unzutreffend. Zwar hat Niantic keine/n neuen 5er Raidboss angek√ľndigt doch wie erwartet haben wir jetzt noch 2 Tage lang die M√∂glichkeit auf ein schillerndes Ho-Oh.¬†Die Meldung auf www.pokemon.com, Ho-Oh sei bis zum 21.6. Verf√ľgbar, wurde inzwischen auch auf den 7.6. korrigiert. Da Niantic auch im Spiel eine erneute Push-Meldung versendete, die den 7.6. Als Ende-Datum best√§tigte,¬†ist eine Verl√§ngerung sehr unwahrscheinlich. Euch bleiben also nur zwei Tage, ein shiny Ho-Oh zu fangen.

Wir vermuten Ho-Oh war als Raidboss nach Latios, von 07.06.2018 bis 21.06.2018 geplant und wurde aufgrund schlechter Raidpassverk√§ufe¬†von Latias in Amerika vorzeitig ins Spiel gebracht um dem entgegen zu wirken. Das w√ľrde auch den Eintrag auf der Webseite der Pokemon Company erkl√§ren.¬† Dies ist jedoch nur eine Vermutung unsererseits.

Entgegen des bekannten Schemas ist Latios nicht um 22:00 deutscher Zeit abgetaucht, sondern erst mit dem Ende der Raids an der Westk√ľste in Amerika. Somit war Latios in Zeitzonen, in denen noch Raids stattfanden, noch einige Stunden nach Ende der Abenteuerwoche verf√ľgbar. Unklar ist, ob es sich dabei um einen Fehler handelte oder Niantic die Raidbosse nicht mehr mitten in der amerikanischen Raidzeit umstellen will. In beiden F√§llen macht die sp√§tere Umstellung f√ľr Spieler in Europa allerdings keinen Unterschied.

Anhang

Der oben verwendete Screenshot mit der darin enthaltenen Falschaussage ist veraltet, so der Betreiber des Telegram Kanals. Au√üerdem h√§tten wir keine Erlaubnis diesen Screenshot zu verwenden, wo dieser Kanal doch Top Secret und geheim ist…

In einer Email an das Pokéfans-Online-Team heißt es laut Zitat:

“Wenn ihr Screenshots aus meinem Kanal macht, dann auch bitte in der aktualisierten Variante ūüėČ Nur weil unser Journalismus kein Ramsch ist, muss man uns nicht sofort so zur Schau stellen – zumal wir keine offizielle Nachrichtenquelle sind. Und erlaubt hat euch das ebenfalls keiner. Also lieber schnell weg damit oder es gibt mehr davon zu h√∂ren.”

Zu erw√§hnen sei die Passage seiner Stellungnahme, in der der Betreiber versucht zu artikulieren, dass es sich bei seinem Kanal nicht um Ramsch handle, was ihm allerdings nur geringf√ľgig gelingt.

Dort hei√üt es n√§mlich “Nur weil unser Journalismus kein Ramsch ist, muss man uns nicht sofort so zur Schau stellen.” – Wir weisen hier auf die doppelte Verneinung hin, welche ohnehin schon irref√ľhrend ist und formulieren den Satz nun ohne doppelte Verneinung (die sich n√§mlich aufhebt) neu. Somit hei√üt der Satz nun: “Nur weil unser Journalismus Ramsch ist, muss man uns sofort so zur Schau stellen.” – Genau in diesem Sinne haben wir gehandelt und auf die Falschaussagen des Kanals hingewiesen. Wir verstehen also die Aufregung des Betreibers nicht, zumal dessen Kanal ja keine offizielle Nachrichtenquelle ist.

Wir werden weiterhin unsere Leser vor Falschaussagen und Fehlmeldungen sch√ľtzen und sofern andere Seitenbetrieber ihren “Ramsch” nachtr√§glich √§ndern ist das zwar zumindest l√∂blich, sch√ľtzt aber nicht davor, dass andere Menschen darauf verweisen, wenn es dort einen Fehler gibt.

Nachtrag #2

aus dem Emailverkehr mit dem Betreiber des Kanals geht hervor:

“Wir m√∂chten euch auf diesem Wege hinweisen, dass die Ver√∂ffentlichung privater Mails trotz der Unkenntlichmachung des Namens aufgrund von Pers√∂nlichkeitsrechten und das Recht am geschriebenen Wort in Deutschland gesetzlich verboten ist.Das bezieht sich auf folgenden Artikel:https://gogames.live/Pokemon-Go/a/Latios-latias-als-Raidboss-in-pokemon-go-wieder-abgetaucht/617/¬†Um weitere Ma√ünahmen zu vermeiden, empfehlen wir euch dringend die E-Mail aus dem Artikel zu entfernen.¬†¬†Dazu:Wie es scheint, haben eure Autoren die Implikation, dass PF-Online nur aus Ramschjournalismus besteht (siehe Niantic/Unibail-Rodamco Meldung), nicht verstanden und wollten uns mit unserer E-Mail erneut negativ zur Schau stellen, was in keiner Hinsicht im Interesse der √Ėffentlichkeit ist. Dass ein halbwissensfreier Telegram-Kanal eure Konkurrenzangst katalysiert, ist eine nat√ľrliche Reaktion. Eine etwas erwachsenere und konstruktivere Herangehensweise ist dennoch erw√ľnscht ;-)”

Wie sich herausstellt, handelt es sich hierbei jedoch um leere Drohungen. Im Gegensatz zu dieser, in einer √∂ffentlichen Gruppe ge√§u√üerten Diffamierung, die der Betreiber des Kanals indirek an uns richtet. Die Unterstellung kleiner Penisse weisen wir an dieser Stelle h√∂flichst zur√ľck und weisen auf das unprofessionelle Handeln des Betreibers hin.

Gefällt mir
0%
Nice
0%
Interessant
0%
Naja
0%
Oha..
0%
Nicht cool
0%
Traurig
0%
F*ck
0%
√úber den Autor
Stv. Projektleiter
Bekennendes Kellerkind. Wundert sich st√§ndig, warum er in diesem "Drau√üen" ist und nicht drinnen, wie fr√ľher. Pok√©monfan der ersten Stunde. Film- und Serienjunkie.

You must log in to post a comment